RECHTSANWALTSKANZLEI  LAMOTTKE

 Porsche-Abgasskandal


1. Welches Porsche-Modell ist vom Diesel-Abgasskandal betroffen?


Die Porsche AG muss auf Anweisung des Kraftfahrt-Bundesamtes u.a. die Software für die Motorsteuerung des Porsche Cayenne 3.0 V6, des Porsche Cayenne 4.2 V8 sowie auch des Porsche Macan 3.0 V6  und des Porsche Panamera 3.0 austauschen. Denn die enthält jeweils ein Manipulationsprogramm, das erkennt, ob das Fahrzeug auf dem Prüfstand steht. 


Die einzelnen Modelle:  


Porsche Cayenne 3.0 Liter (Motor: EA897, Euro 5) - Baujahr 06/2011 - 06/2013

 Porsche Cayenne 3.0 Liter (Motor: EA 897evo, Euro 6) - Baujahr 10/2014 - 05/2018

 Porsche Cayenne 4.2 Liter (Euro5) - Baujahr 05/2012 - 05/2014

  Porsche Cayenne 4.2 Liter (Euro6) - Baujahr 05/2014 - 05/2018 

Porsche Macan 3.0 Liter (Motor: EA897evo, Euro 6) - Baujahr 04/2014 - 02/2018 

Porsche Panamera 3.0 Liter (Motor: EA897, Euro 5) - Baujahr 06/2011 - 06/2013 


  ▐  

Mit Hilfe von Rechtsanwalt Lamottke erfolgreich Ansprüche im Porsche-Dieselskandal durchsetzen! 

Kanzlei Dortmund 

RECHTSANWALT 

OLAF LAMOTTKE

Direktkontakt

0231 422100

Benninghofer Str. 161

44269 Dortmund  


 

Meine Tätigkeit im Abgasskandal:

  • Kostenneutrale Einschätzung der Erfolgschancen gegenüber dem Hersteller

  • Kostenneutrale Bezifferung möglicher Schadensersatzansprüche

  • Bundesweite Vertretung gegenüber dem Hersteller

Ansprüche können auch bei Leasingverträgen und finanzierten Kaufverträgen geltend gemacht werden. In diesem Fall werden die Leasingraten bzw. die Kreditraten zurückgezahlt. Auch wenn das Update bereits aufgespielt ist, bestehen weiterhin Ansprüche.


Kostenlose Erstberatung direkt online: 

Informieren Sie sich schnell, unverbindlich und kostenlos per E-Mail RA.Lamottke@t-online.de oder per nachstehender Online-Kontaktanfrage.


Geben Sie die Daten ein, die ich für eine individuelle Prüfung Ihres Falles benötigen.

Sie erhalten alsbald  eine Beurteilung Ihres Falles und des besten Klagewegs.

Sobald Sie die Eingaben abgeschlossen haben, können Sie alsbald das Ergebnis einsehen. Bei positivem Ergebnis können Sie umgehend ein Mandat beauftragen. 


Online-Kontaktanfrage:

Kostenlose Erstberatung direkt per Telefon-Hotline 

Direktkontakt 0231 422100




2. Urteile pro Käufer


Land­gericht  Erfurt, Urteil vom 14.06.2019, Az: 10 O 783/18 

Das Land­gericht stellte fest, dass die Porsche AG wegen vorsätzlicher sittenwid­riger Schädigung verpflichtet ist, dem Kläger,  der Eigentümer eines Porsche Macan S mit TDI-Motor ist, Ersatz für die aus der illegalen Manipulation der Motorsteuerung resultierende Schäden zu leisten. 

(up-date  09.07.2019) 


Land­gericht Heilbronn, Urteil vom 02.07.2019, Az: 8 O 42/19 

Das Land­gericht stellte fest, dass die Porsche AG wegen vorsätzlicher sittenwid­riger Schädigung verpflichtet ist, dem Kläger,  der Eigentümer eines Porsche Macan S  mit TDI-Motor  ist, Ersatz für die aus der illegalen Manipulation der Motorsteuerung resultierende Schäden zu leisten. 

(up-date  09.07.2019) 


Land­gericht Ulm, Urteil vom 29.03.2019, Az: 3 O 157/18 
Das Landgericht hat die die Porsche AG verurteilt, bei einen Porsche Cayenne mit 3.0 TDI-Motor Euro 6 wegen vorsätzlicher sittenwid­riger Schädigung dem Kläger Ersatz für aus der illegalen Manipulation der Motorsteuerung resultierende Schäden zu leisten. 
(up-date  18.06.2019) 


Land­gericht Dort­mund, Urteil vom 26.03.2019, Az: 12 O 182/18 (
Das Landgericht hat festgestellt, dass die Porsche AG wegen vorsätzlicher sittenwid­riger Schädigung verpflichtet ist, dem Kläger, der Eigentümer eines  Porsche Macan S mit TDI-Motor ist, Ersatz für aus der illegalen Manipulation der Motorsteuerung resultierende Schäden zu leisten. 

(up-date  14.06.2019) 


Land­gericht Bochum, Urteil vom 08.02.2019, Az: I-4 O 101/18 

Das Landgericht hat festgestellt, dass die Porsche AG  dem Kläger den Kaufpreis für einen  Porsche Macan S mit TDI-Motor abzüglich einer Nutzungsentschädigung bei Rückgabe des Pkw`s zu ersetzen hat wegen vorsätzlicher sittenwid­riger Schädigung.

(up-date  14.06.2019) 


Land­gericht Dort­mund, Urteil vom 15.01.2019, Az: 12 O 262/17 

Das Landgericht hat festgestellt, dass die Porsche AG wegen vorsätzlicher sittenwid­riger Schädigung verpflichtet ist, dem Kläger, der Eigentümer eines  Porsche Macan S mit TDI-Motor ist,. Ersatz für aus der illegalen Manipulation der Motorsteuerung resultierende Schäden zu leisten. 

(up-date  17.01.2019) 


Land­gericht Kiel, Urteil vom 30.10.2018, Az: 12 O 406/17 

Das Landgericht hat festgestellt, dass die Porsche AG wegen vorsätzlicher sittenwid­riger Schädigung verpflichtet ist, dem Kläger, der Eigentümer eines  Porsche Macan S mit TDI-Motor ist. Ersatz für aus der illegalen Manipulation der Motorsteuerung resultierende Schäden zu leisten. 

(up-date  17.01.2019) 


Land­gericht Stutt­gart, Urteil vom 25.10.2018, Az: 6 O 175/17 

Das Landgericht hat die die Porsche AG verurteilt, dem Kläger den Kaufpreis für einen  Porsche Cayenne mit 3.0 TDI-Motor  abzüglich einer Nutzungsentschädigung bei Rückgabe des Pkw`s zu ersetzen wegen vorsätzlicher sittenwid­riger Schädigung:

(up-date  17.01.2019) 


Land­gericht Ulm, Urteil vom 29.03.2019, Az: 3 O 157/18 
Das Landgericht hat die die Porsche AG verurteilt, bei einen Porsche Cayenne mit 3.0 TDI-Motor Euro 6 wegen vorsätzlicher sittenwid­riger Schädigung dem Kläger Ersatz für aus der illegalen Manipulation der Motorsteuerung resultierende Schäden zu leisten. 
(up-date  18.04.2019) 



3. Ihre Rechte 


Was sind die Rechte des Käufers?  


a. Der getäuschte Fahrzeugkäufer hat i.d.R. verschiedene gesetzliche Ansprüche gegen den Verkäufer:


  • Nachbesserung/Nacherfüllung
  • Kaufvertragsabwicklung
  • Rücktrittsabwicklung
  • Kaufpreisminderung
  • Schadenersatz
  • Ersatz vergeblicher Aufwendungen
  • Widerruf der Finanzierung bei der Porsche-Bank mit der Folge Kaufvertragsrückabwicklung 


Welches Recht wann, ggfs in Kombination mit einem anderem Recht wahrgenommen werden sollte, ist  einzelfallabhängig.   


Daneben können auf dem Verhandlungswege mit dem Händler individuelle Lösungen erzielt werden.




b. Der getäuschte Fahrzeugkäufer hat auch i.d.R. verschiedene gesetzliche Ansprüche gegen den Hersteller:


 

  • Schadenersatz

zB. Rückgabe des Fahrzeugs gegen Kaufpreiserstattung, Kaufpreisminderung, Schadensersatz von Zukunftsschäden 





4. Mein Tipp 


Handeln Sie jetzt, um keine wichtigen Fristen zu versäumen! 


Um einer Verjährung berechtigter Ansprüche vorzubeugen, sollten Sie als betroffener Fahrzeugeigentümer  umgehend handeln und einen kompetenten Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung ihrer Rechte beauftragen!


Gerne stehe ich für eine kostenneutrale unverbindliche Ersteinschätzung zu Ihrer Verfügung!  


Rufen Sie mich an oder mailen Sie mir Ihre Vertragsunterlagen zu. Gerne werde ich ggfs. bei Ihrem Rechtsschutz-Versicherer kostenlos vorab eine Deckungszusage einholen.

 


Bedenken Sie: 

Als normaler Autokäufer haben Sie eine geringe Überzeugungskraft im Gegensatz zu einem fachlich versierten Rechtsanwalt. Porsche merkt das und  so wird der einzelne Kunde gerne abgespeist, wenn er ohne Anwalt verhandelt. 

 

Aufgrund meiner Erfahrung in Porsche-Fällen, weiß ich, worauf es ankommt, um Ihre Rechte zu wahren. 



5. Kosten und Anwaltsgebühren 

Übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten eines Rechtsstreits?

 

I.d.R. ist das Kaufvertragsrecht von Ihrer Versicherung umfasst.  Gerne werde ich beim Versicherer kostenlos vorab eine Deckungszusage einholen.


Ansonsten gilt: 


Wer vor Gericht obsiegt, hat in Deutschland gegen die unterliegende Partei einen Anspruch auf Erstattung der Anwalts- und Gerichtskosten.